Pferdeoffenstall Kaufering

Noch kein Bild vorhanden
Noch kein Bild vorhanden
Noch kein Bild vorhanden
Noch kein Bild vorhanden

A) Reitanlage


B) Rund ums Pferd


C) Rund um den Reiter


D) Unterricht / Beritt


Gesamtbewertung Reitstall:

Kommentare

Gepostet von
TaigaSedan
am 2019-11-13 17:41:11:

Es wird viel versprochen und wenig/nichts gehalten. Die Heuqualität ist angeblich Bio. Aber tatsächlich ist das Heu von sehr schlechter Qualität. Es gibt Heuraufen mit Netzen. Die Heuschnüre bleiben an den Ballen, die auch noch sehr fest gepresst sind, so dass die Pferde kaum etwas durch die Mini-Löcher bekommen. Wenn das Heu am Abend fast zu Ende ist, wird nichts nachgefüllt, sondern bis zum nächsten Tag (evtl. sogar bis Mittag/Abend) gewartet. Zum knabbern gibt es Stroh. Die Qualität ist gut, aber die Menge viel zu wenig. Da die Pferde total gefrustet sind, dass sie nicht genug Heu bekommen (weil die Netze zu klein sind), stopfen sie sich mit Stroh voll. Die Koppeln sind zwar immer offen, aber dementsprechend auch ziemlich schnell abgefressen und nur noch als Bewegungsfläche vorhanden. Die Belastung mit Bremsen etc. ist im Sommer enorm, da gleich der Lech in der Nähe ist. Der Reitplatz ist deutlich kleiner als 20x40 und 1/3 davon ist nicht nutzbar, da der Boden so tief ist, dass man Sehnenschäden riskiert. Der Auslauf in der Wallachherde ist extrem steinig. Es sind zwar Matten verlegt, aber darüber ist kein Sand sondern viele große und kleine Steine, z.T. auch sehr scharfkantig. Die Plätze zum Putzen der Pferde sind sehr begrenzt. Wenn die "Reitkinder" da sind, ist es nicht möglich sein Pferd z.B abzuspritzen und man muss immer auf die Kinder aufpassen, die hier abgegeben werden. Dazu kommt, dass der Stall eine 3-monatige Kündigungsfrist hat. Die Einsteller wechseln sehr häufig. Die Einsteller sind alle nett und hilfsbereit. Das Gelände ist sehr abwechslungsreich und man kann im Sommer auch mit dem Pferd im Lech schwimmen.
Gepostet von
Angoli
am 2020-03-01 11:08:20:

Zunächst macht der Stall einen gepflegten Eindruck. Vor Vertragsunterzeichnung wurde mir zugesichert, dass sie Pferde in den 2 großen Heuraufen immer mit je 2 Heuquadern befüllt, gefüttert wird. Das war für mich absolute Grundvoraussetzung, dass ich mein Pferd dort einstelle. Leider ist dem nicht so, gerade in den Wintermonaten wurde wochenweise nur eine Heuraufe mit Heu befüllt, die andere mit Stroh. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Stroh einzuwenden, im Sommer ein solches Fütterungsmodell zu fahren wäre auch völlig in Ordnung, aber im Winter nur eine Heuraufe mit Heu zu befüllen sorgt für enormen Stress und Frust seitens der Pferde. Dazu kommt dass die Heutnetze sehr klein sind (3x3) und die Pferde ohnehin nur sehr wenig raus bekommen. Die Heuquader sind sehr fest gepresst und die Schnur bleibt ebenfalls dran, somit wird es noch schwerer für die Pferde. Es sind ca. 14 Pferde in der gemischten Herde und eine Heu befüllte Raufe a 12 Plätze. Diese Konstellation erzeugt Stress unter den Pferden und provoziert vermehrt Rangordnungskämpfe, was die Stallbesitzer als völlig normal ansehen. Nach eigenen Angaben der Stallbesitzer ist auffällig, dass nur wenig Pferde sich zum Schlafen richtig hinlegen und dass generell die Bewegungsfreude in der gemischten Herde sehr gering ist. Ich sehe hier einen direkten Zusammenhang mit der Fütterung. Die Pferde versuchen ihre Grundversorgung mit Heu zu sichern und wollen die eine Raufe, die mit Heu befüllt ist nicht verlassen. Sichtbar weniger Stress haben sie, wenn beide Raufen mit Heu befüllt sind. Manchmal wird den Pferden noch loses Heu und Stroh in einem Betonring angeboten. Auch danach sind sie deutlich entspannter. Die Heu und Strohqualität ist gut. Es wird einmal am Tag sauber gemacht. Bei Regen und Tauwetter entstehen große Pfützen mit Jauchewasser, die die ungefähr Hälfte des Paddocks bedecken. Es wird dann zwar abgepumpt doch die Pferde stehen trotzdem viel im Nassen. Ausgerechnet die Heuraufe mit dem Heu steht in diesem Bereich. Erst auf Nachfragen meinerseits wurde gesagt, dass man zukünftig das Heu in die andere Raufe mache. Der Umgang mit den Einstellern ist so lange nett bis man unbequem wird, weil man Dinge in Frage stellt oder auf die Versprechungen, die einem vor Einzug gemacht wurden, beharrt. Dann wird einem sofort angeraten, dass man ja gehen kann. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Grundsätzlich sind die Einsteller alle sehr nett und hilfbereit. Es wird oft zusammen ausgeritten oder Spazieren gegangen. Der Putzbereich ist sehr klein für die Anzahl der Einsteller, man muss dann nach Aussen ausweichen oder innerhalb des Paddocks putzen. Die Koppeln sind im Winter immer offen, werden aber nicht angemistet. Der Reitplatz wäre von der Größe völlig ausreichend, wenn er komplett nutzbar wäre. Auf einem Teil , ca. 1/3 des Platzes, ist der Sand nicht so fest und die Pferde gehen dort nicht gerne rein, außer zum wälzen. Die Reitplatzeinfassung ist so niedrig, dass es auch immer mal vorkommt, dass Pferde versuchen drüber zu springen. Freies Laufen lassen ist nicht gesattet. Freies Arbeiten mit dem Pferd wurde mir jedoch vor Einzug zugesagt, dann aber doch verboten. Das Gelände unmittelbar um den Stall besteht aus Feldern. Zum Wald sind es ca. 30 min. Der Lech ist in der Nähe, dort kann man auch mit den Pferden baden gehen.
Gepostet von
steigbügel
am 2020-10-13 08:34:48:

Ich war mehrere Jahre in diesem aus meiner Sicht sehr gut geführten Stall, musste leider aus privaten Gründen wechseln. Ansonsten wäre ich heute noch dort, da ich sehr zufrieden war und mich wohlgefühlt habe und mein Pferd auch! Die Stallbetreiber kümmern sich persönlich um alle Belange und es ist alles in einem sehr ordentlichen und sauberen Zustand. Wenn mal etwas nicht funktioniert oder defekt ist, wird umgehend Abhilfe geschaffen und repariert. Die Futterqualität war immer sehr gut und es werden auch Analysen gemacht, was mir so von anderen Ställen nicht bekannt ist. Futter wird dort selbst mit großem Engagement selbst gemacht, was positiov ist, Was mir gut gefallen hat waren die Heunetze auch in den großen 2 Raufen, da die Pferde damit gut beschäftigt wurden und langsamer über den ganzen Tag gefressen haben. Es wird noch in einem Betonring gefüttert und teilweise in den Unterständen, was für 12 -14 Pferde völlig ausreichend ist. Als Einstreu wurde sehr gutes Stroh verwendet was die Pferde gerne geknabbert haben und nicht nur staubiges Sägemehl. Tränke ist gut zugänglich und beheizbar im Winter. Wasser hat Trinkwasserqualität. Der Paddock und der Offenstall waren immer sauber und wenn es mal stark geregnet hatte und der Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen konnte, wurde das Wasser abgepumpt. Zudem ist ein großteils des Paddocks mit Matten ausgelegt, was einer Vermatschung und Verschlammung vorbeugt, der Rest wurde regelmäßig aufgeschüttet und gepflegt. Die Koppeln waren auch im Winter offen und die Koppelpflege wurde groß geschrieben. Es gibt auch eine Notbox mit Paddock für kranke Tiere und wenn ein neues Pferd kommt. Putzplatz ist überdacht und mit Pferdedusche. Ein Platzproblem auf dem Putzplatz hatte ich nicht, es hat sich immer gut aufgeteilt. Im Winter wurde das Wasser am Putzplatz wegen Frost abgedreht, was für mich aber nie ein Problem war. Frischwasser gibt es dann noch am anderen Offenstall. Jeder hat seinen eigenen Sattelhalter und Platz in einem Stahlschrank für seine Sachen. Sattelkammer-Aufenthaltsbereich ist einfach gestaltet, erfüllt aber seinen Zweck. Für Zusatzfutter gibt es eine große Holzkiste, in der alles ordentlich verstaut ist. Das Ausreitgelände ist groß und vielfältig und man muss nicht auf Verkehrsstraßen reiten um zum Ausreitgelände zukommen, sondern man kann gleich vom Stall wegreiten. Bremsen und Fliegen gibt es wie in jedem anderen Stall, was aber nicht die Schuld der Stallbetreiber ist und es war auch kein großes Problem, sondern im normalen rahmen. Es soll ein neuer Sand-Reitplatz gebaut werden, der den alten, einfachen Reitplatz ablösen sollte, was laut der Informationen auf der Internetseite des Pferdestalles bereits erfolgt ist. Vielleicht einfach mal bei den Stallbetreibern nachfragen. Man ist schnell am Lech und kann im Sommer dort mit den Pferden schwimmen und baden. Ich kann den Stall auf alle Fälle empfehlen und habe mich all die Jahre sehr wohl und verstanden gefühlt!

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben

So wird bewertet


Die Bewertung erfolgt nach dem STERNE-PRINZIP. Also "1" für schlecht, "3" für befriedigend bis hin zu "5" Sternen für "sehr gut". Nicht vorhandene Anlagen (z.Bsp. der Reitstall hat keine Führanlage ) oder Dienstleistungen (z.Bsp. es wird kein Beritt angeboten) werden mit "n/a" bewertet.

Um die Unterkategorien eines bewerteten Stalles anzusehen, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Buchstaben A) bis D)

Registrierung


Klicken Sie auf den folgenden Link und bestätigen Sie die Registrierung über die E-Mail, die Sie erhalten haben.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren Spam Ordner.

Top 10 Reitställe in

Schulställe:
Einstellerställe: